Rat

Wie man Trauben mit luftigen und grünen Schichten im Frühling, Sommer und Herbst vermehrt

Wie man Trauben mit luftigen und grünen Schichten im Frühling, Sommer und Herbst vermehrt


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Vermehrung von Rebsorten durch Schichtung wird bei Sommerbewohnern immer beliebter, die die Anzahl der Büsche auf ihrem Gelände erhöhen und dafür nicht viel Geld ausgeben möchten. Die Technik bietet mehrere effektive Möglichkeiten, um nicht nur die Anzahl der Pflanzen auf dem Gelände zu erhöhen, sondern auch alte und schwache Büsche zu versichern oder zu ersetzen.

Was ist Traubenschichtung?

Selbst schwer zu wurzelnde Rebsorten können durch Schichtung leicht vermehrt werden. Andere Techniken für sie bringen nicht das gewünschte Ergebnis. Es muss daran erinnert werden, dass die Methode nur in den Bereichen gut ist, in denen Wurzelkrankheiten bisher nicht aufgetreten sind.

Professionelle Züchter nennen im Boden vergrabene Schichtzweige und verwurzelte Zweige, die nach Trennung vom Mutterstrauch als eigenständige Sämlinge verwendet und von ihnen als Pflanze vermehrt werden können. Durch die direkte Verbindung des Fräsers mit der Mutterpflanze wird die notwendige Nahrung bereitgestellt, der Sämling entwickelt sich gut und entwickelt aktiv sein eigenes Wurzelsystem.

Es bilden sich viele zufällige Wurzeln, die ein gutes und schnelles Überleben eines jungen Busches ermöglichen.

Vor- und Nachteile der Schichtmethode

Die Vermehrung von Trauben durch Schichtung hat ihre Stärken und Schwächen, wobei zu berücksichtigen ist, dass der Gärtner entscheidet, ob er diese Technik an seinem Standort anwendet. Die Pluspunkte sind:

  • kann verwendet werden, um alte Büsche wiederherzustellen und zu vermehren;
  • Beschaffung von Pflanzenmaterial zur weiteren Ausschiffung;
  • Vergrößerung der Fläche unserer eigenen Weinberge und Gewinn aus dem Verkauf von Pflanzenmaterial;
  • die Verwendung von Sämlingen in der Landschaftsgestaltung durch die Schaffung von Büschen mit ungewöhnlichen Formen;
  • Erhaltung der Sortenmerkmale der Mutterpflanze;
  • ausgezeichnete Überlebensrate;
  • die Möglichkeit, im ersten Jahr nach dem Pflanzen eine Ernte zu erzielen.

Der Nachteil ist, dass bei der Vermehrung des Traubenstrauchs durch die Schichtungsmethode die Mutterpflanze stark erschöpft ist.

Wie kann man Trauben legen?

Die Methoden zur Schichtung von Weinreben werden in Abhängigkeit davon klassifiziert, mit welcher Methode eingegraben wird. Bei Vermehrung durch grüne Schichtung wurzeln die Zweige perfekt, und die junge Pflanze wurzelt leicht und schnell. Für dieses Verfahren müssen Sie die stärkste Pflanze der gewünschten Sorte auswählen, die einen guten Ertrag aufweist. Es ist besser, wenn es an einem geräumigen Ort wächst. Die Vorbereitungsarbeiten werden im Frühjahr durchgeführt, wenn der Traubenstrauch beschnitten wird.

Beim Beschneiden wird ein Paar niedrigerer Prozesse ausgewählt, die anschließend in den Boden gelegt werden. Es wird toll sein, die Äste befinden sich in Bodennähe. Im Sommer, wenn ihre Länge einige Meter erreicht, wird in der Nähe der Trauben ein halber Meter tiefer Graben gegraben. Die Wände und der Boden sind vertikal ausgeführt. Organische Düngemittel werden mit Erde gemischt und in den Boden des Grabens gegossen.

Alle Blätter und Stiefkinder werden sorgfältig von den ausgewählten Trieben abgeschnitten, wonach sie in ein vorbereitetes Loch gelegt werden, das zur Hälfte mit Erde bedeckt ist.

Als nächstes müssen Sie die Rille reichlich gießen und die Erde bis zum Rand füllen. Die Spitze der Rebe wird herausgezogen und an einer Holzstütze befestigt. Während der gesamten Sommerperiode werden die Schichten regelmäßig angefeuchtet und der Boden gelockert, während gleichzeitig die entstehenden Unkräuter entfernt werden. Am Ende des Sommers wird die Oberseite der Trauben abgebrochen, wodurch das Wachstum des Bodenteils begrenzt wird und die Pflanze ihre ganze Kraft in die Bildung von Adventivwurzeln stecken kann.

Wenn die auf diese Weise gewonnenen Stecklinge für den Winter gelagert werden sollen, muss sie gut isoliert sein. Bereits Ende September kann der junge Traubenstrauch von der Mutterpflanze getrennt und in einem geschlossenen Raum (z. B. im Keller) gelagert werden. Dieser Vorgang kann im Frühjahr durchgeführt werden, bevor an einem dauerhaften Wachstumsort gepflanzt wird.

Es gibt eine andere bewährte Methode zur Vermehrung von Trauben - die Luftschichtung. Trotz der Tatsache, dass es vor langer Zeit erfunden wurde, nimmt seine Popularität nicht ab. Seine Essenz läuft darauf hinaus, dass sich auf dem verholzten Spross ein neues Wurzelsystem bildet. Zu diesem Zweck wird im Frühjahr beim Beschneiden der stärkste Spross ausgewählt, von dem alle Blätter abgeschnitten werden. 20 cm von der Spitze des Astes zurücktreten, wird ein Einschnitt in die Rinde in einem Kreis gemacht, dessen Breite bis zu 5 mm beträgt.

Dieser Ort ist in feuchtes Moos eingewickelt und oben in schwarzes Zellophan eingewickelt. Nach einer gewissen Zeit sollten sich an dieser Stelle Wurzeln bilden. Im Herbst wird der Spross mit Wurzeln von der Mutterpflanze getrennt und in Blumentöpfe oder Plastikbecher gepflanzt und dann bis zum Frühjahr an einen kühlen Ort geschickt. Mit dem Einsetzen der Wärme werden junge Traubenbüsche an einem dauerhaften Wachstumsort gepflanzt.

Vermehrung der Trauben durch Schichtung nach Jahreszeit

Die Vermehrung der Trauben im Sommer erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem die Länge der Rebe bereits 2 bis 2,5 Meter erreicht hat. Normalerweise fällt dieser Zeitraum auf Ende Juli oder die erste Augusthälfte. Wählen Sie einige der stärksten Zweige, die dem Boden am nächsten liegen, und schneiden Sie die Blätter vollständig ab. Danach wird die Rebe in eine zuvor vorbereitete Rille gelegt, wodurch ein Paar Augen an die Oberfläche gebracht werden.

Im Herbst werden Trauben äußerst selten vermehrt, aber wenn dies erforderlich ist, kann das Verfahren auf jede Art von Wurzelbildung und Schichtung durchgeführt werden.

Ein Merkmal der Herbstzucht ist, dass es ratsam ist, die entstandene junge Pflanze vor dem Frost auszugraben, in einen Topf zu pflanzen und zur Lagerung in den Keller zu schicken. Wenn dies nicht möglich ist, können Sie es im Gartenbett überwintern lassen und gleichzeitig einen guten Schutz bieten. Das Abdeckmaterial wird mit einer Dicke von mindestens 20 cm verlegt.

Im Frühjahr greifen sie zur Vermehrung von Trauben meist auf den Kopf des Busches zurück. Der Nachteil ist, dass die Mutterpflanze erschöpft ist. Geeignet für Sorten, die sich durch kompakte Größe und geringe Buschbildung auszeichnen. Mit dem Einsetzen der Hitze werden alle Zweige der Trauben so beschnitten, dass ein Abstand von ein paar Augen entsteht.

Wenn sie 25 cm sprießen, werden sie mit einer Schicht Erde bedeckt und bewässert. Stellen Sie während der Saison sicher, dass der Boden ständig feucht ist, da sich sonst keine Wurzeln bilden. Mit Beginn des Herbstes werden die Stecklinge so nah wie möglich am Boden geschnitten.

Tipps zum Umpflanzen und Pflegen von Schichten

Die richtige Pflege der Traubensträucher, die durch Wurzelstecklinge gewonnen werden, trägt nicht nur zur Steigerung ihrer Vitalität bei, sondern beschleunigt auch die erste Ernte. Das Land muss rechtzeitig und sehr sorgfältig gelockert und das entstehende Unkraut entfernt werden. Regelmäßige Bewässerung ist von großer Bedeutung, die nicht mehr als einmal alle 10 Tage durchgeführt wird. Der Boden wird in speziellen Rillen oder direkt in die Löcher der Pflanze bewässert. Der Boden sollte gelockert werden, da die oberen Schichten aufgrund von Niederschlag oder Bewässerung verdichtet werden.

Die Trauben reagieren dankbar auf die rechtzeitige Einführung der Düngung. Kali- und Phosphatdünger sind für ihn von großer Bedeutung.

Von der Verfügbarkeit und den Phosphorreserven hängen die Legung und Entwicklung künftiger Fruchtknospen sowie der Zuckergehalt reifer Früchte ab. Kalium erhöht die Schutzeigenschaften der Pflanze und stimuliert Wachstumsprozesse. Stickstoff wirkt sich auch positiv auf Entwicklung und Wachstum aus, es ist jedoch wichtig, ihn nicht mit diesem Spurenelement zu übertreiben. Andernfalls beginnen die Trauben einen langwierigen Wachstumsprozess und haben keine Zeit, sich auf den Winter vorzubereiten. Infolgedessen nimmt die Frostbeständigkeit ab und es besteht die Gefahr des Einfrierens einer jungen Pflanze.

Damit die junge Rebe eine aufrechte Position einnimmt, wird empfohlen, sie an den im Voraus gesetzten Stiften zu befestigen. Im ersten Lebensjahr sind nur noch 3 Triebe auf den Trauben. Wenn mehr von ihnen erscheinen, werden die stärksten ausgewählt und der Rest wird sorgfältig abgeschnitten.

Vor dem Einsetzen des kalten Wetters werden die Äste so geschnitten, dass ihre Länge bis zu 1 Meter beträgt, und auf den Boden gebogen. Eine Schicht Erde aus der Mitte der Reihen wird auf die jungen Trauben gegossen. Dieser Vorgang wird nach dem ersten Frost durchgeführt. Im Winter sollte im Weinberg eine Schneerückhaltung angeordnet werden.

Allgemeine Ratschläge und Feinheiten von Gärtnern

Es ist möglich, Trauben durch Schichtung unter verschiedenen klimatischen Bedingungen zu vermehren. Für das Pflanzen von Pflanzen ist es besser, einen gut beleuchteten, sonnigen Ort zu wählen, der vor Zugluft geschützt ist. Der Boden auf dem Gelände wird fruchtbar gewählt, denn wenn neue Traubenbüsche erscheinen, steigt der Verbrauch an Spurenelementen und Nährstoffen daraus.

Um die Länge einer jungen Rebe zu messen, verwenden sie ein Zentimeterband, das im Volksmund als Zentimeter bezeichnet wird. Das Strumpfband der Traubenzweige wird mit Schnur, Seil oder dünnen Stoffstücken ausgeführt. Beim Umpflanzen junger Büsche sollten Aufhebens und Ansturm vermieden werden, da dies häufig zu Schäden an den Trieben und einem schwachen Wurzelsystem führt. Dieser Fehler wird oft nicht nur von Anfängern gemacht, sondern auch von erfahrenen Züchtern.


Schau das Video: Reben richtig pflanzen - so pflanzt man im Garten. Tafeltrauben (Kann 2022).