Rat

Warum Iris nicht blühen kann, was zu tun ist, wenn Blätter in Ruhe gelassen werden, Ursachen und Behandlung

Warum Iris nicht blühen kann, was zu tun ist, wenn Blätter in Ruhe gelassen werden, Ursachen und Behandlung


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Blühende Iris ist eine großartige Dekoration für jedes Blumenbeet. Einige Gärtner, die gerade dabei sind, diese Blume zu züchten, sehen sich mit der Tatsache konfrontiert, dass sie nicht mehr blüht. Um dieses Problem zu beseitigen, müssen Sie herausfinden, warum Iris nicht blüht und was zu tun ist, wenn die Büsche nur Blätter und keine Blüten haben.

Iris blüht nicht: Gründe

Es gibt mehrere Gründe, warum die sibirische Iris möglicherweise nicht blüht. Es wird empfohlen, dass Sie sich eingehender mit den häufigsten Ursachen von Blüteproblemen vertraut machen.

Landefehler

Meistens blühen Blumen aufgrund unsachgemäßer Pflanzung nicht. Viele unerfahrene Gärtner pflanzen Samen in zu tiefe Löcher. Aus diesem Grund blühen Pflanzen nicht nur schlechter, sondern wachsen auch langsamer.

Es ist ziemlich einfach zu überprüfen, ob die Pflanze richtig gepflanzt ist. Dazu müssen Sie den Wurzelkragen sorgfältig untersuchen. Wenn es nur zu einem Drittel in den Boden gegraben wird, werden die Blumen flach gepflanzt. Wenn sich der Hals im Boden befindet, fehlt ihm das Sonnenlicht, was sich negativ auf das Wachstum auswirkt. In diesem Fall müssen Sie die Sämlinge ausgraben und verpflanzen. Gleichzeitig müssen sie sorgfältig ausgegraben werden, um das Wurzelsystem nicht zu beschädigen.

Falscher Ort

Das Wachstum und die Blüte von Pflanzen wird durch den Ort beeinflusst, an dem sie wachsen. Erfahrene Floristen empfehlen daher, die Wahl eines Standortes für das Pflanzen von Iris ernst zu nehmen.

Dies sind lichtliebende Pflanzen, die in gut beleuchteten Bereichen gepflanzt werden müssen. Ohne genügend Sonnenlicht wächst die Pflanze langsam und blüht schlecht. Um das Problem mit schlechter Beleuchtung zu lösen, müssen die Iris an einen anderen Ort verpflanzt werden. Es ist besser, Anfang August oder Ende Juli zu transplantieren. Dies ist die günstigste Zeit für den Anbau von Pflanzen. Sie werden in offene Bereiche gepflanzt, die nicht von Gebäuden, Bäumen oder hohen Büschen beschattet werden.

Mangel an Nahrung

Jede Pflanze muss regelmäßig gefüttert werden, und Iris ist keine Ausnahme. Diese Blüten können sich nur bei regelmäßiger Düngung des Bodens voll entfalten. Wenn Sie die gepflanzten Blumen nicht füttern, blühen sie schlechter. Die Düngung erfolgt dreimal pro Saison. Die ersten beiden Male werden die Pflanzen vor der Blüte und das dritte Mal danach gefüttert.

Es gibt mehrere Anzeichen von Nährstoffmängeln:

  • gefallene Knospen;
  • langsames Stängelwachstum;
  • Kräuseln und Trocknen der Blätter;
  • langsame Wurzelentwicklung.

Wenn sich herausstellt, dass die Iris aufgrund eines Mangels an Düngemitteln nicht blüht, müssen Sie dem Blumenbeet sofort mineralische und organische Düngemittel hinzufügen.

Unsachgemäße Bewässerung

Einige Erzeuger glauben, dass Iris nicht bewässert werden muss, da sie mit Dürre gut zurechtkommt. Ohne regelmäßiges Gießen blühen sie jedoch nicht, da sich das Wurzelwachstum bei Feuchtigkeitsmangel verschlechtert und die Knospenbildung aufhört.

Das Blühen wird auch durch überschüssige Bodenfeuchtigkeit negativ beeinflusst, die durch zu häufiges Gießen ansteigt. Nasser Boden fördert den Wurzelverfall. Daher wird empfohlen, während der Bewässerung den Zustand des Bodens zu überwachen.

Wenn die Blüten bereits unter Feuchtigkeitsmangel gelitten haben, wird empfohlen, sie mehrmals mit Wasser zu füllen.

Überwachsen des Wurzelsystems

Ein charakteristisches Merkmal von Iris ist, dass ihr Wurzelsystem schnell wächst. Die Wurzeln von Sämlingen, die zu nahe beieinander gepflanzt sind, verkrampfen sich und entwickeln sich langsamer. Dies verlangsamt die Entwicklung des Stiels und hört auf zu blühen. Darüber hinaus ist aufgrund der Enge der Sämlinge die Immunität geschwächt, und es ist wahrscheinlicher, dass sie krank werden und von Schädlingen befallen werden.

Um dieses Problem zu lösen, werden die gepflanzten Irisbüsche alle 4-6 Jahre an neuen Orten gepflanzt. Gleichzeitig sollten sie in geräumigere Blumenbeete gepflanzt werden, damit benachbarte Pflanzen die gepflanzten Schwertlilien nicht stören.

Winterschaden

Es gibt Zeiten, in denen die Iris nach einem harten und frostigen Winter aufhört zu blühen. Meistens geschieht dies, wenn Sie im Herbst das Blumenbeet nicht mit einem Abdeckmaterial bedecken, das die Sämlinge vor niedrigen Temperaturen schützt. Die Folgen einer erfolglosen Überwinterung sind schwer zu bemerken, da sie nicht sofort auftreten. Die Pflanze entwickelt sich zunächst normal, aber mit der Zeit werden Sie feststellen, dass sich auf ihnen keine Blütenknospen bilden.

Um beschädigte Pflanzen rechtzeitig zu identifizieren, müssen ihre Stängel und Blätter, auf denen dunkle Flecken auftreten können, sorgfältig untersucht werden. Alle beschädigten Bereiche der Blumen müssen mit einem Messer abgeschnitten werden.

Krankheiten oder Schädlinge

Eine weitere häufige Ursache für eine schlechte Blüte ist der Befall von Schädlingen und das Auftreten von Krankheiten. Am häufigsten treten Krankheiten nach der Schwächung der Pflanzenimmunität auf, die nach dem Einfrieren der Wurzeln im Winter oder aufgrund von verdickten Pflanzungen beobachtet wird.

Um die Symptome einer bestimmten Pathologie rechtzeitig zu bestimmen, ist es notwendig, regelmäßig eine Sichtprüfung der Blüten durchzuführen. Die Gelbfärbung der Blätter weist auf Krankheiten wie Trockenfäule, Fusarium, Rost und Fleckenbildung hin. Um die Entwicklung von Krankheiten zu verhindern, werden Pflanzen regelmäßig mit fungiziden Lösungen behandelt.

Ungünstiges Wetter

Manchmal hört die Blüte aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen auf. Iris blüht nicht bei hoher Luftfeuchtigkeit, wenn es häufig regnet. Auch Probleme mit der Blüte treten bei plötzlichen Temperaturänderungen auf.

Wie kümmere ich mich richtig darum?

Damit Iris normal blühen kann, müssen Sie sie richtig pflegen.

Bewässerung

Es ist kein Geheimnis, dass Iris regelmäßig gewässert werden sollte, damit sie nicht austrocknet. Besonderes Augenmerk wird auf Feuchtigkeit bei trockenem Wetter gelegt, wenn der Boden schnell austrocknet. An solchen Tagen wird es alle zwei Tage gewässert. Das tägliche Gießen von Iris ist kontraindiziert, da das Wurzelsystem aufgrund übermäßiger Feuchtigkeit zu viel Wasser ansammelt, was sich negativ auf die Überwinterung von Pflanzen auswirkt.

Beim Gießen verwenden sie erwärmtes und abgesetztes Wasser. Es wird unter die Wurzel der Blüten gegossen, damit die Flüssigkeit nicht auf ihre Blätter fällt.

Beschneidung

Das Beschneiden der Iris erfolgt nach dem vollständigen Trocknen der Blüten. Verwenden Sie zur Durchführung dieses Vorgangs eine spezielle Gartenschere. Zunächst wird der Blütenstand entfernt, wonach der blühende Spross abgeschnitten wird. Nach dem Beschneiden sollte ein 1 bis 2 Zentimeter hoher Schnitt über der Erdoberfläche verbleiben.

Einige beschneiden während der Blütezeit, dies ist jedoch nicht möglich. Zu diesem Zeitpunkt sammelt die Pflanze aktiv Nährstoffe für die weitere Überwinterung.

Top Dressing

Bei der Fütterung von Iris verwenden sie Phosphor-Kalium-Dünger, die das Wachstum von Blütenknospen stimulieren. Zur Herstellung einer Fütterungslösung werden 20 g Phosphor und Kalium zu fünf Litern Wasser gegeben. Die vorbereitete Mischung reicht aus, um 4-5 Büsche zu gießen.

Erfahrene Züchter raten davon ab, Blumen mit Gülle zu düngen, da dadurch Wurzelfäule auftreten kann. Es ist auch notwendig, weniger Stickstoffdüngung hinzuzufügen, wodurch sich das Wachstum der Knospen verschlechtert. Wenn Iris in saurem Boden angebaut wird, wird der Bereich regelmäßig mit Kalkmischung oder Holzasche bewässert.

Wie kann man die Blüte einer Pflanze stimulieren?

Damit eine Blume im Herbst oder Sommer genau blühen kann, müssen Sie sich mit den Funktionen zur Stimulierung des Prozesses vertraut machen.

Es ist bekannt, dass Iris unter ungünstigen Bedingungen selten blüht. Um das Auftreten von Knospen zu stimulieren, muss daher darauf geachtet werden, dass die Pflanze über genügend Nährstoffe und Feuchtigkeit verfügt. Iris muss regelmäßig gewässert und mit Dünger gefüttert werden. Sie sollten sich auch um die Beleuchtung der Blumen kümmern und sie in einen Bereich verpflanzen, der ständig von den Sonnenstrahlen beleuchtet wird.

Fazit

Gärtner haben manchmal mit einer schlechten Blüte gepflanzter Iris zu tun. Um dieses Problem zu beseitigen, müssen Sie sich mit den Gründen für das Erscheinungsbild und den Merkmalen der Stimulierung der Blüte vertraut machen.


Schau das Video: Amarillo, schneiden Sie die Glühbirne und das Ergebnis wird Sie überraschen (Kann 2022).